Entwässernde Lebensmittel

Wer den Körper entwässert, der kann damit einige Pfunde zum purzeln bringen und zusätzlich werden auch Kreislauf und Herz entlastet. Auf natürliche Weise können entwässernde Lebensmittel wie Gemüse und Obst das überschüssige Wasser lösen.

Bei Wasseransammlungen in dem Körper kann es sich auch um Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen handeln.

Es kann aus diesem Grund sehr sinnvoll sein, wenn der Körper entwässert wird und somit von überflüssigen Wasserdepots befreit wird.

Sehr geeignet ist hierfür, wenn entwässernde Lebensmittel in den Speiseplan aufgenommen werden. Am besten werden harntreibende Obst- und Gemüsesorten verzehrt und dazu gehören:

  • Kopfsalat
  • Tomaten
  • Sauerkraut
  • Sellerie
  • Meerrettich
  • Rettich
  • Kürbis
  • Gurke
  • Fenchel
  • Spargel
  • Weintrauben
  • Holunder
  • Wassermelone
  • Rhabarber
  • Erdbeeren
  • Brombeeren
  • Johannisbeeren oder Himbeeren

Auch Kartoffeln und Reis gehören unbedingt mit in den Speiseplan.

Was ist bei der Entwässerung zu beachten?

Wer entwässern möchte, der sollte dabei nicht übertreiben. Der Kaliumspielgel im Blut kann bei einem zu hohen Flüssigkeitsverlust gefährlich ansteigen. Damit im Gewebe nicht zu viel Flüssigkeit verloren wird, sollten pro Tag 1,5 bis 2 Liter getrunken werden.

Am besten geeignet sind kaliumreiches und natriumarmes Wasser, Fruchtschorlen und Kräutertees. Bewegung schadet zusätzlich nicht und auch die salzarme Ernährung ist wichtig.

Salzreiche Speisen und auch zuckerhaltiges Essen kann für Wassereinlagerungen sorgen. Am besten wird somit entwässert, wenn überschüssige Wassereinlagerungen bei dem Körper beobachtet werden.

Es werden für die Entwässerung keine chemischen Mittel benötigt, denn bereits entwässernde Lebensmittel tragen für eine effektive Entwässerung bei.

Birkensaft, Vitamin C und Ingwer sind hilfreich

Der Körper wird mit Birkensaft entschlackt und von überflüssigen Wassereinlagerungen befreit. Wertvolle Flavonoide sind bei den Birkenblättern enthalten und damit wird die Nierentätigkeit angekurbelt. Schonend wird damit eine angestaute Flüssigkeit ausgeschwemmt. Auch lebensnotwendiges Magnesium, Kalzium und Kalium ist enthalten.

Für den Stoffwechsel sind Vitalstoffe wie Vitamin C lebensnotwendig. Sie helfen bei der Fettverbrennung und stärken das Immunsystem. Vitamin C aktiviert auch die Nierentätigkeit und so trägt es zur Entwässerung des Körpers bei.

Ingwer ist ein hervorragendes Mittel zum Entwässern und zum Abnehmen. Der Stoffwechsel wird damit angeregt und in den Nieren wird auch die Harnproduktion verbessert. Auch als Tee gibt es eine heilsame Wirkung und so kann jeder mit Ingwertee entwässern.

Weitere wichtige entwässernde Lebensmittel

Wer sich für entwässernde Lebensmittel interessiert, der darf Wasser als Lebenselixier nicht vergessen. Als Heilkraft spielt Wasser bei der traditionellen chinesischen Medizin eine besondere Rolle. Wer überflüssige Körperflüssigkeit durch einen vermehrten Harndrang ausschwemmen möchte, muss heißes Wasser trinken.

Auch Kürbiskerne haben heilende Eigenschaften und sind gesundheitsfördernd.

  • Kürbiskerne gelten als harntreibend und so funktioniert auch die Entwässerung. Heilpraktiker nutzen Kürbiskerne bei Herzbeschwerden, Blasenschwäche, Nierenschwäche, Gicht und Rheuma.
  • Spargel wird auch als König des Gemüses bezeichnet. Spargel schmeckt nicht nur lecker, sondern gilt auch als Entwässerungsmittel. 100 Gramm von dem Gemüse haben nur 20 Kalorien, den Spargel besteht zu 94 Prozent aus Wasser.
  • Auch Wacholderbeeren sind als natürliches Entwässerungsmittel beliebt, denn sie haben eine harntreibende Wirkung.
  • Zinnkraut ist auch als Ackerschachtelhalm bekannt und auch er gilt durch die harntreibenden Eigenschaften als ein natürliches Entwässerungsmittel.

Weiterhin beliebt zur Entwässerung sind Ananas, Artischocke, Brennessel und Apfelessig.