Rezepte zum Entschlacken

Den Körper mit einer Entschlackungskur entlasten. Zwischen Fasching und Ostern beginnt nach alter Tradition die Fastenzeit. In der Moderne nutzen viele Menschen den Zeitraum, um ihren Körper zu entschlacken, denn schließlich steht der Frühling mit gewagter modischer Garderobe bald vor der Tür. Auch unterm Jahr tut eine Entschlackungskur ab und zu gut, um Gewicht zu verlieren und Körper und Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.

Warum Rezepte für das Fasten?

Fasten und Entschlackung gehören zusammen. Fasten bedeutet nicht, dass gar nichts mehr gegessen wird. Bei einer Entschlackungskur wird der Körper entschlackt. So können belastende Stoffe, die sich in Leber, Darm oder Nieren abgelagert haben, ausgeschieden werden. Bei einer Entschlackungskur wird in der Regel viel Getrunken, Entspannt und sich an der frischen Luft bewegt. Fasten bietet zudem die Möglichkeit, die Ernährung anschließend umzustellen.

Getränke zur Entschlackungskur

Tee ist das Non plus Ultra zum Fasten. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Rezepte ist wissenschaftlich nachgewiesen. Brennnesseltee wirkt entwässernd und blutreinigend. Für eine Kanne Brennnesseltee werden fünf Esslöffel getrocknete Brennnesselblätter übergossen und fünf Minuten ziehen gelassen. Ingwertee fördert die Bildung von Speichel und Magensaft und hilft gegen Schwindel. Dafür wird eine kleine Ingwerwurzel in Stücke geschnitten und in einem Liter Wasser rund zehn Minuten gekocht. Die Ziehzeit beträgt weitere zehn Minuten. Der Tee sollte über den Tag verteilt getrunken werden.

Eine leckere Suppe

Suppen enthalten Flüssigkeit und viele Vitamine und Mineralstoffe. Sie belasten die Verdauung nicht. Für eine Gemüsesuppe für Zwei zur Entschlackungskur benötigen Sie zwei Tomaten, eine Zucchini, eine rote Paprika, eine gelbe Paprika, eine Schalotte, eine Knoblauchzehe und einen Esslöffel Gemüsebrühe. Schneiden Sie das Gemüse klein und braten Sie es an. In einem halben Liter Wasser wird das Gemüse unter Zugabe der Gemüsebrühe gegart. Sie können die Suppe so genießen oder das Gemüse zu einer Cremesuppe pürieren. Eine Nudelsuppe entsteht aus 25 Gramm Glasnudeln, acht Speisemorcheln, einem Stück Sellerie, einer Möhre und etwas Petersilie. Die Glasnudeln werden für die Rezepte zerkleinert und für eine Stunde in Wasser eingeweicht. Das geputzte Wurzelgemüse scheiden Sie klein und dünsten es in etwas Öl an. Kurz vor dem Garwerden geben Sie die geschnitten Morcheln und die Glasnudeln dazu. Mit der klein gehackten Petersilie bekommt die Suppe Farbe.

Salate zur Entschlackungskur

Auf schweres Essen wird weitestgehend verzichtet. Rezepte mit Früchten und Gemüse sättigen nachhaltig. Ein Salat mit Äpfeln und Möhren stärkt die Abwehrkräfte, enthält Stoffe, die den Cholesterinspiegel senken und schwemmt Schadstoffe aus. Für zwei Personen benötigen Sie zwei Karotten, zwei Äpfel und eine halbe Zitrone. Raspeln Sie Obst und Gemüse mit einer Reibe und gießen Sie den ausgepressten Zitronensaft darüber. Für ein Rezept für Salat mit Reis und Kidneybohnen benötigen Sie 100 Gramm Naturreis und eine halbe Dose Kidneybohnen und eine Schalotte. Vermischen Sie den gekochten Reis mit den Bohnen, der klein geschnittenen Schalotte und würzen Sie die Mischung mit einem Teelöffel Gemüsebrühe. Rezepte mit Reis regen die Verdauung an und mindern das Risiko für Darmkrebs.

Eine unendliche Rezeptvielfalt

Viele Entschlackungsrezepte finden sich im Internet. So ist es möglich, dass sich auch Allergiker oder Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten geeignete Rezepte heraussuchen. Die meisten Menschen fühlen sich nach einer Entschlackung gesünder und fitter. Das ist das Ausprobieren doch wert.