Tatsachen über Ernährung und Gewichtsverlust

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem Problem des Übergewichtes. Tatsache ist vor allem, dass unsere Gesellschaft viel zu dick ist. Laut einer EU-Statistik sind alleine 48 Prozent aller Männer in Deutschland übergewichtig. Diese Zahlen nehmen sich besonders die Nahrungsergänzungsmittelindustrien vor, die immer wieder neue Super-Diätmittel produzieren. Auch findige Ärzte heben sich in den Stand der Diätengurus empor und suggerieren dem Allgemeinbürger die absolute Methode für den Gewichtsverlust. Tatsache aber ist, dass es eine Wunderdiät nie geben wird.

Gewichtsverlust: Warum Diäten nicht wirken

Wenn wir über einen Gewichtsverlust durch eine Diät erzielen wollen, sollten wir hier zwischen kurz- und langfristigen Diäten unterscheiden. Eine kurzfristige Diät besteht oft nur aus sieben Tagen, in denen ausschließlich Wasser und Muskeln verloren werden. Eine langfristige Diät sollte drei- bis sechs Monate durchgehalten werden und aus einer Kombination von Ernährungsumstellung und sportlicher Betätigung bestehen. In dieser Zeitspanne kann durchaus Körperfett verloren werden.

Die oft radikalen Diäten reduzieren in ihren Diätplänen die wichtigen Nährstoffe Kohlenhydrate oder Eiweiß, was dann zu einer Mangelerscheinung führen kann. Die Folge ist ein „Jojo-Effekt“, der dann sogar ein höheres Gewicht zur Folge hat, als vor der Diät. Wer eine Diät in Anspruch nimmt, braucht viel Disziplin und Durchstehvermögen, was vielen Menschen schwerfällt. Eine Diät ist deshalb für einen nachhaltigen Gewichtsverlust nicht geeignet.

Der individuelle Stoffwechsel entscheidet über den Gewichtsverlust

Jeder Mensch verfügt über einen anderen Stoffwechsel, was zur Folge hat, dass der eine Mensch bei der Einnahme derselben Speise eine wesentliche schnellere Verdauung hat, als der andere. Genauso verhält es sich beim Sport oder bei der Nahrungsaufnahme. Eine Diät hätte nur wirklich einen nachhaltigen Effekt, wenn die Methoden und Techniken der Diätform individuell auf den Einzelnen abgestimmt werden würden. Viele Menschen bekommen auch Allergien auf einzelne Lebensmittel, sodass sie zum Beispiel eine übermäßige Eiweißzufuhr schlecht verdauen können. Deshalb kann man nicht davon ausgehen, dass eine bestimmte Ernährung bei allen Menschen den gleichen Effekt erzielt.

Maßgeblich ist immer der Stoffwechsel, der die Nahrung aufteilt, verbrennt oder verdaut. Je nachdem, wie schnell oder langsam dieser Stoffwechsel arbeitet, desto effizienter werden wir die Nahrung aufnehmen und verarbeiten. Deshalb sollte man sich unbedingt darüber informieren, welche Lebensmittel nachhaltig den Stoffwechsel anregen können.

Die Frage der richtigen Ernährung wird beim Abnehmen überbewertet

Wer einen dauerhaften Gewichtsverlust anstrebt, muss nicht unbedingt auf eine gesunde Ernährung achten. Vor allem ist die Frage, was man unter einer gesunden Ernährung versteht. Alle Diäten bestehen oft aus einseitigen Ernährungsplänen, die man sicher nicht als gesund bezeichnen kann. Wenn man Unmengen von Ananas oder Kohlsuppe einnehmen soll, so kann das niemals für den Körper gesund sein. Auch die geforderte Balance zwischen den einzelnen Nährstoffen ist nicht für jedermann geeignet, da viele Menschen keine Ballaststoffe oder Milchprodukte vertragen oder schwer verdauen können.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass man viele kleine Mahlzeiten auf den Tag verteilt. So hält man ein gleich hohes Energielevel im Körper und kann Heißhungerattacken vermeiden. Viel Wasser trinken ist auch empfehlenswert, da man so ein Sättigungsgefühl fördert und auch dem Körper wenig Kalorien zuführt. Diese beiden Empfehlungen erhöhen den Stoffwechsel und könnten schon der erste Schritt zum gewünschten Gewichtsverlust sein.